english

Paul Rand

New York 1914 - Norwalk 1996


Der amerikanische Grafikdesigner Paul Rand wird 1914 als Peretz Rosenbaum in New York geboren. Er gehört zu den Pionieren des amerikanischen Grafikdesigns. Paul Rand entwickelt zahlreiche prägnante Logos für Firmen wie Westinghouse, NeXT Computer, IBM, United Parcel Service (UPS), American Broadcasting Company (abc) oder die Yale University.
1929-34 studiert Paul Rand in New York am Pratt Institute, an der Parsons School of Design sowie der Arts Students League. Paul Rands frühe Arbeiten sind von der europäischen Avantgarde der Zeit, von Kubismus und Konstruktivismus sowie vom Bauhaus beeinflusst, und er wendet deren Gestaltungsprinzipien auf das Grafikdesign an.
1936-41 ist Paul Rand Art Director der Zeitschriften "Esquire" und "Apparel Arts". 1938-45 gestaltet er die viel beachteten Titel der Zeitschrift "Direction". 1941-54 arbeitet Paul Rand in der New Yorker Werbeagentur William H. Weintraub. Dort arbeitet er mit dem Werbetexter Bill Bernbach zusammen. Ab 1956 ist Paul Rand als freier Grafikdesigner und Berater der Firmen Westinghouse und IBM tätig. Zudem lehrt er als Professor für Grafikdesign an der Yale University in New Haven, Connecticut.
Paul Rand veröffentlicht mehrere Bücher, darunter "Thoughts on Design" (1947), "Design and the Play Instinct" (1955), "A Designer's Art" (1985) und "Design, Form and Chaos" (1993).


Hermann Max Pechstein - Stürmische See Abends
Hermann Max Pechstein
Stürmische See Abends
70.000 €
Detailansicht
Hans Purrmann - Stillleben mit Früchten und Krug
Hans Purrmann
Stillleben mit Früchten und Krug
40.000 €
Detailansicht
Ernst Wilhelm Nay - Ohne Titel
Ernst Wilhelm Nay
Ohne Titel
30.000 €
Detailansicht
Karl Schmidt-Rottluff - Gutshof im Mondlicht
Karl Schmidt-Rottluff
Gutshof im Mondlicht
30.000 €
Detailansicht
Karl Hofer - Mädchen mit Blumen
Karl Hofer
Mädchen mit Blumen
18.000 €
Detailansicht
Enrique Larreta - La Gloire de Don Ramire
Enrique Larreta
La Gloire de Don Ramire
4.000 €
Detailansicht
Max Ernst - Une semaine de bonté, 5 Hefte (in 1 Schuber)
Max Ernst
Une semaine de bonté, 5 Hefte (in 1 Schuber)
2.500 €
Detailansicht


Datenschutz Impressum / Kontakt